Hundertjähriger Kalender - Kalender

Schon in vergangenen Zeiten hat die Menschen die Frage beschäftigt, wie denn morgen oder nächsten Monat das Wetter wird. Noch vor 100 Jahren gab es weder Satelliten noch Wetterbeobachtungsstationen in der Antarktis.

Der Hundertjährige Kalender diente den Menschen damals dazu, das Wetter für die kommenden Tage zu erfahren und ihre geplanten Unternehmungen dementsprechend auszurichten.

Januar 1. - 4. trüb und mittelkalt
5. Schnee und etwas Regen
6. Schneefall
7. - 9. trüb
10. kommt Schnee
11. - 12. trüb und etwas Wind
13. - 14. Schneefälle
15. - 16. trüb und nicht sehr kalt
17. - 19. hell und kalt
20. - 24. Wind und Schnee
25. - 27. kalt
28. - 31. Schneefälle
Februar 1. - 5. schön und sonnig
6. - 11. trüb
12. - 17. Schnee und Wind
18. - 25. hell und kalt
26. - 28. sehr kalt
März 1. - 6. morgens kaltes Wetter, gegen Abend nimmt die Kälte ab und es taut
7. - 8. regnet und schneit es durcheinander
9. - 15. hart gefroren
16. - 17. kleinere Schneefälle
18. - 23. nochmals hart gefroren
24. - 26. trüb mit Regen, mal warm, mal gefroren. Die Luft ist rauh.
27. - 31. kalt und gefroren
April 1. - 3. kalt und gefroren
4. Schneefall
5. - 12. schön, doch zwischendurch Regen und kleiner Schnee
13. - 15. Wind und unbeständig
16. - 20. schönes Wetter
21. rauhe Winde
22. - 29. Reif und Frost
30. schön warm
Mai 1. - 5. schön und warm
6. Gewitter ziehen auf
7. - 16. viel Regen
17. - 23. schönes mildes Wetter
24. - 29. rauhe Luft
30. - 31. schöne und warme Maientage
Juni 1. - 12. warm und schönes Wetter
13. - 21. Donner und Regen, aber auch wechselhaft
22. - 30. fast täglich Donnerwetter und Regen und unlustig bis zum Ende
Juli 1. - 2. trüb und traurig Wetter
3. - 4. morgens recht kühl, nachmittags Donner und Regen
5. - 9. schöne Tage
10. - 14. Regenwetter
15. - 17. schönes Heuwetter
18. - 23. Regen
24. - 26. drei herrliche schöne Tage
27. - 30. Donner und viel Regen
31. schöner Tag
August 1. - 7. Regentage
8. ein schönes Wetter
9. - 13. es regnet wieder
14. - 24. schönes warmes Wetter für die Erntezeit
30. wieder ein besonders schöner Tag
September 1. - 2. zwei schöne Tage
3. windig und trüb
4. - 6. es ist kühl am Morgen
7. warm und schön
8. - 9. stürmische, schlechte Tage
10. kühl und trocken
11. Regen
12. - 18. schönes, warmes Wetter
19. - 21. trüb mit etwas Regen
22. - 30. schönes Herbstwetter
Oktober 1. schöner Tag
2. - 3. Blitz, Donner und großer Regen
4. - 9. trübes Wetter mit Regen
10. - 13. schön warm
14. gibt es nachmittag Regen, früh hat es gereift
15. - 27. schönes und gutes Wetter
28. - 29. Eis gefroren
30. es schneit
31. trübes Wetter mit Nieselregen
November 1. - 3. trüb mit rauen Winden
6. - 7. schöne Tage
8. - 10. fällt Regenwetter ein
11. den ganzen Tag Schneefälle
12. - 17. Regen und Schneefälle
17. - 27. bis hart gefroren, fast täglich etwas Schnee, sehr kalt
28. - 30. sehr kalt, der Schnee bleibt bis Weihnachten liegen
Dezember 1. - 2. noch sehr kalt
3. - 6. täglich Schneefälle
7. es regnet
9. - 19. hellt sich auf und gefriert
20. - 25. unfreundlich und Regenwetter
26. - 31. kalt

Die Geschichte des Hundertjährigen Kalenders

Der Hundertjährige Kalender ist eine Zusammenstellung von Wetterbeobachtungen über einen Zeitraum von mehreren Jahren und wurde von dem Zisterziensermönch Mauritius Knauer im siebzehnten Jahrhundert zusammengestellt. Er nannte sein Werk "Calendarium oeconomicum practicum perpetuum". Mit Hilfe seines Buches sollte es den Mönchen des Klosters in Franken, dessen Abt er war, ermöglicht werden, das Wetter in der Region vorherzusagen und somit die landwirtschaftlichen Erfolge des Klosterbetriebes zu verbessern.

Knauer hatte die Astronomen und andere Wissenschaftler seiner Zeit studiert und stützte sich auf ihre Theorien und Erkenntnisse. Der Öffentlichkeit zugänglich wurde der Hundertjährige Kalender erstmals im Jahre 1700. Der aus dem thüringischen Erfurt stammende Arzt Christoph von Hellwig veröffentlichte das Calendarium, ließ aber dabei die lateinischen Passagen weg.

Obwohl die Aufzeichnungen des Kalenders lediglich über einen Zeitraum von sieben Jahren gesammelt wurden, behauptete Hellwig, dass das Buch 100 Jahre alt sei, was natürlich nicht richtig ist. Im Jahre 1704 wurde das Calendarium erstmals unter dem Namen seines ursprünglichen Verfassers herausgegeben. Seit etwa 1720 ist er mit dem Titel „Hundertjähriger Kalender“ im Umlauf, so wie wir ihn heute kennen.

Was sagen Meteorologen zum Hundertjährigen Kalender

Moderne Meteorologen vertreten die Auffassung, dass die Vorhersagen in den Tabellen des Hundertjährigen Kalenders nicht zutreffend sind und eventuelle Übereinstimmungen mehr in den Bereich des Zufalls eingeordnet werden müssen. Die Vorläufer des Hundertjährigen Kalenders sind sogenannte Bauernkalender und oder auch Lunarkalender, die schon im ausgehenden Mittelalter in Gebrauch waren.

Auch heute noch wird der Hundertjährige Kalender von zahlreichen Menschen genutzt. Auch wenn die Meteorologen ihn ad acta legen wollen, hat wohl jeder von uns schon einmal einen Blick in eine Ausgabe jenes Werkes von Mauritius Knauer geworfen.